Passiv RFID

Passiv RFID

Passiv RFID – für Massenobjekte und Open loop - Logistik bestens geeignet

In der Passiv RFID Technologie fungiert das Lesegerät (Reader) als Sende- und Empfangseinheit, indem es ein elektromagnetisches Feld erzeugt. Die eingestrahlte Energie muss etwa 1.000 mal größer sein als die für den Antwortvorgang verfügbare Energie. Damit benötigen passiv Transponder das mit Abstand energiereichste Lesefeld. Da die Energie des elektromagnetischen Feldes aus Umwelt- und gesundheitlichen Gründen regulatorisch begrenzt ist, ergibt sich eine max. Leseentfernungen zwischen UHF-Tag und Reader. Die Solconia bietet mit Stand von heute passive RFID Systeme an, die über eine max. Leseentfernung von ca. 16m verfügen (entsprechend große und leistungsstarke Reader- und Tag-Antennen vorausgesetzt).

 

Während unsere Systeme aus dem HF-Bereich 13,56 MHz die Applikationsbereiche Card-Anwendungen (Zugangskontrolle, Ticketing und Bezahlkarten) sowie die Medizin- und Labortechnik dominieren, setzen wir im Eventbereich, Handel und der Logistik primär auf den UHF-Bereich 860-960 MHz. Reichweiten, Lesegeschwindigkeit, Pulkfähigkeit und Komponentenpreise sprechen für diesen Frequenzbereich. Selbst Metall-Applikationen und flüssigkeitsnahe Anwendungen, die früher dem LF-Bereich mit 125 kHz vorbehalten waren, sind heute mit entsprechenden Hard-Tags und RFID-Etikettenausführungen auch im UHF-Bereich machbar.

Auf einen Blick

Zur Lösung Ihrer speziellen Auto-ID Aufgaben

 

  • kombinieren wir RFID Technologien, z.B. Aktiv RFID mit Passiv RFID im Rahmen unserer Staplerortung oder Funkscannerortung
  • benutzen wir die Frequenzbereiche Passiv HF und Passiv UHF auf sog. Combi-Cards für Zugangskontroll- und Bezahlsysteme
  • fertigen wir kundenspezifische elektronische Etiketten (eLabel) mit Ortungsfunktion sowie RFID Transponder und Etiketten für die Metall- und Maschinenbauindustrie
  • liefern wir applikationsspezifische RFID Antennen und Reader-Integrationen für eKanban, Inventarisierung und Assettmanagement
Passiv RFID 4. Februar 2016